Eure Meinung zu den Radwegen (2014)

KiJu Radwege FahrradkidsDas Radverkehrskonzept der Stadt Potsdam wurde überarbeitet. Folgende zwei Fragen wollten wir von euch wissen:

  • Wo fühlt ihr euch mit dem Rad unsicher?
  • Wo fehlt euch ein Radweg?

 

Von den insgesamt 48 Hinweisen der ca. 140 Kinder und Jugendlichen konnten 20 Wünsche in das Radverkehrskonzept eingearbeitet werden.

Den Bericht zur Kinder- und Jugendbeteiligung der Landeshauptstadt Potsdam findet ihr hier im Radverkehrsbericht_Jugendbeteiligung

Das aktuelle Radverkehrskonzept (2017) der Landeshauptstadt Potsdam findet ihr hier. Mehr Infos zum Radverkehrskonzept gibt es hier

_________________________________________________________________________________________________

Juli 2014

Ende Juli trafen wir uns erneut mit Thorsten von Einem vom Bereich Stadtentwicklung/ Verkehrsentwicklung der Landeshauptstadt Potsdam und übergaben auch die Wünsche der rund 40 Kinder im Alter von 8 bis 11 Jahren, die wir z.B. bei der „Stadt der Kinder“ 2014 gesammelt haben.
Wir werden euch natürlich auch auf dem Laufenden halten, welche Vorschläge der Kinder umgesetzt werden können!

Radwegebefragung Kinder_HP

_________________________________________________________________________________________________

Mai 2014

Eine spezielle Kinder- und Jugendbeteiligung zur Fortschreibung des Radverkehrskonzepts wurde vom KiJu-Büro im Rahmen der Erstwählerkampagne „Dein Erstes Mal“ vom 13. bis 23. Mai 2014 begleitet. Insgesamt wurden etwa 100 Schülerinnen und Schüler zum Radverkehr befragt. Dies erfolgte im Rahmen eines Infoparcours bei dem Informationen zu den bevorstehenden Wahlen gegeben, aber auch Wünsche der Jugendlichen an die Politik und die Stadtverwaltung gesammelt wurden. Der Infoparcours wurde an vier Schulen mit Schülerinnen und Schülern zwischen 15 und 18 Jahren aus den Klassen 9 bis 11 durchgeführt sowie an vier öffentlichen Plätzen (Treffpunkt Freizeit, Platz der Einheit, Bassinplatz, Nauener Tor). Um Hinweise und Vorschläge für eine bessere Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse der Jugendlichen im Radverkehr zu bekommen, wurden diesen mündlich zwei Fragen gestellt.

Frage 1.) Wo fühlt ihr euch mit dem Rad unsicher?
Frage 2.) Wo fehlt euch ein Radweg?

Die Antworten der Teilnehmenden wurden auf Karteikarten notiert. Soweit konkrete Orte benannt wurden, wurden diese in einem aufgehängten Fahrradstadtplan eingetragen.

Die Kommentare sind geschlossen.