Und was machst Du so im Park? (2016)

Kinder- und Jugendumfrage zur Nutzung der Welterbepark

KiJu_logo_park

Die Potsdamer Welterbeparks Sanssouci, Babelsberg und der Neue Garten sind ebenso wichtige Orte für die Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen wie für Erwachsene. Deshalb wurden zeitgleich zur Bürgerumfrage der Stadtverwaltung (ab 16 Jahren) zur Nutzung der Parks auch Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 15 Jahren im Herbst 2016 befragt. Hintergrund der Umfrage war, dass die Stadt Potsdam mit der Stiftung „Preußische Schlösser und Gärten“ über die zukünftige Nutzung der Parks beraten will und die Meinung der Bürger_innen einbeziehen möchte. (Der Vertrag mit der Stiftung, indem die Stadt jährlich 1 Million € für die Parkpflege zahlt und dafür kein Parkeintritt erhoben wird, läuft 2018 aus.)
Damit auch junge Potsdamer_innen, die ebenfalls die Parks nutzen, eine Stimme bekommen, riefen wir euch auf, bei der Kinder- und Jugendumfrage „Und was machst Du so im Park? mitzumachen. Bei dieser Umfrage, die sich an der für die Erwachsenen orientierte, ging es darum, wie Kinder und Jugendliche von 8 bis 15 Jahren die Parks nutzen und was ihnen dort besonders wichtig ist. Der Fragebogen konnte online oder auf Papier ausgefüllt werden.  Hier der Fragebogen: Fragebogen zu den Parks

Diese stadtweite Umfrage zur Parknutzung wurde in unserer Federführung und mit technischer Unterstützung (Onlinefragebogen und Auswertung) durch den Bereich Statistik und Wahlen und in Kooperation mit der WerkStadt für Beteiligung der Landeshauptstadt Potsdam durchgeführt.

An der Kinder- und Jugendumfrage zur Nutzung der drei Potsdamer Parks nahmen von September bis Anfang November 2016 ca. 550 Schüler*innen aus sechs Schulen der Stadt teil.

Unser Dank geht insbesondere an die Voltaire-Gesamtschule, Gerhardt-Hauptmann-Grundschule, Rosa-Luxemburg-Grundschule, Neue Grundschule und Grundschule „Bruno H. Bürgel“.

Kurzüberblick zu den Ergebnissen: Folgende Themen sind den Kindern und Jugendlichen in den Parks sehr wichtig (weitere Kategorien waren „eher wichtig“, „eher unwichtig“, „unwichtig“)

1. Sauberkeit (79 %)
2. Zustand der Gehwege (70 %)
3. Sicherheit (69 %)
4. das der Park gepflegt ist (64 %)
5. Radwege (64 %)
6. Papierkörbe (62 %)
7. Toiletten (57 %)
8. Spiel- und Bewegungsflächen (56 %)
9. Sitzmöglichkeiten (51 %)
10. Sport- und Freizeitmöglichkeiten (50 %)
11. Beleuchtung (49 %)
12. Erreichbarkeit mit ÖPNV (45 %)
13. Bademöglichkeiten (42 %)
14. Liegewiesen (41 %)
15. Rodeln im Winter (34 %)

19. Möglichkeiten zum Skaten (22 %)

Alle Ergebnisse sind dem umfassenden Bericht zur Umfrage unter dem Link: https://www.potsdam.de/sites/default/files/documents/buergerumfrage_welterbeparks_2016-12.pdf   (Ergebnisse Kinder- und Jugendumfrage S. 34-39) zu entnehmen. 

Außerdem hier der Link zur „Top 15-Liste“ der Wünsche der Kinder und Jugendlichen: KiJu_Top_15_Parkumfrage

Die Ergebnisse stehen für weitere Planungen der Stiftung und der Stadtverwaltung zur Verfügung. Weitere Beteiligungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche sind vorerst nicht geplant. Selbstverständlich bleiben wir als Kinder- und Jugendbüro bei der Thematik aufmerksam, um die Interessen der jungen Potsdamer*innen bei Bedarf zu vertreten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kommentare sind geschlossen.