Unser Statement zum derzeitigen Geschehen in der Potsdamer Stadtmitte

Der Stadtjugendring Potsdam e.V. (SJR) unterstützt das Engagement junger Menschen und verfolgt das Ziel ihrer Beteiligung an öffentlichen Belangen.

In diesem Zusammenhang unterstützt der SJR die friedliche Aktion am Alten Markt, die bis Sonntagabend 22 Uhr angemeldet ist. Der Bereich um das alte Fachhochschulgebäude steht für einen öffentlichen Raum, in dem junge Menschen sich in den nächsten Tagen mit kreativen und friedlichen Aktionen für durch alle nutzbare Räume engagieren. Seit dem Freitagnachmittag ist der Platz vor dem FH Gebäude ein Ort, an dem zahlreiche Potsdamer*innen zusammenkommen, miteinander diskutieren, und sich friedlich, solidarisch und kreativ mit öffentlichen Belangen beschäftigen und miteinander ins Gespräch kommen.

“Zum Auftrag des Stadtjugendring gehört es, Initiativen junger Menschen zu unterstützen, damit sie die Möglichkeit bekommen, eigenverantwortlich und wirkungsvoll ihren Interessen Ausdruck verleihen zu können” sagt Julia Schultheiss, Vorstandsvorsitzende des Stadtjugendringes Potsdam e.V. In diesem Zusammenhang sehen auch wir das Engagement der Initiative “Stadtmitte für Alle” als gesellschaftlich relevant an. Bei dem Bündnis handelt es sich um einen Zusammenschluss von Potsdamer Initiativen, Vereinen, Gruppen und Einzelpersonen, die sich für eine partizipative Diskussion und eine gemeinsame Verhandlung um bestehende Gebäude und Flächen mit gesellschaftlichem Potenzial in Potsdams Mitte einsetzen.

Der Stadtjugendring Potsdam sieht sich hierbei in einer unterstützenden Rolle, wenn es darum geht, das Engagement von jungen Menschen zu befördern. Er setzt sich ein für die Partizipation junger Menschen auch an Fragen der innerstädtischen Entwicklung in der Landeshauptstadt. Darüber hinaus wirkt er als Interessenvertretung für die Anliegen engagierter Menschen und sieht sich hierbei in einer vermittelnden Rolle. Der Stadtjugendring agiert überparteilich und tritt anwaltschaftlich ein für die Interessen junger Potsdamer*innen.

 
 
 

Die Kommentare sind geschlossen.