SJR-Newsletter – Mai 2018

Liebe Interessierte,
 
bei uns im SJR hat sich einiges getan. In dieser Ausgabe stellen sich neue Mitarbeiterinnen vor und wie immer findet ihr viele Infos von unseren Mitgiedsverbänden und anderen Initiativen.
Übrigens suchen wir eine*n FSJ´ler*in 😉 Mehr dazu unter Punkt 1.
 
Viel Spaß beim Lesen und allen einen schönen Start in den Sommer!
 

1. Aktuelles aus dem SJR, KiJu-Büro & Co

1.1 Stadtjugendring
Neue Geschäftsführerin im SJR
Mein Name ist Julia Schultheiss und ich bin seit einigen Jahren ehrenamtlich beim Stadtjugendring Potsdam e.V. aktiv. Nach 4 Jahren hat Katja Altenburg die Geschäftsführung des SJR an mich übergeben. Der Vorstand und ich danken ihr für eine super Zusammenarbeit in den letzten Jahren und wünschen ihr für ihren weiteren Weg alles Gute! Ich persönlich freue mich auf die neuen Erfahrungen und Abenteuer!

 
Neue Kollegin im SJR
Ich bin Franziska Richter – gerne “nur” Franzi – und bin die “Neue” beim Stadtjugendring Potsdam e.V. Auf einmal 30. und der Wunsch nach einer neuen beruflichen Herausforderung wuchs. Dann wurde ich auf den SJR aufmerksam und war äußerst angetan und interessiert. Die Freude war riesig als ich die Zusage bekam. Ich freue mich darauf den Stadtjugendring Potsdam e.V. in seiner vollen Vielfalt kennenzulernen und ich bin auf Alles und Jeden gespannt und hoffe auf eine tolle Zeit mit interessanten Menschen und Projekten.
 
Neue Praktikantin im SJR
Hallo!
Mein Name ist Sylvia Swierkowski (31Jahre). Ich studiere im 4. Semester Soziale Arbeit an der Fachhochschule Potsdam. Bis September 2018 darf ich mein studiengebundenes Praktikum im Kinder- und Jugendbüro des Stadtjugendring Potsdam e.V. ableisten. Besonders freue ich mich auf die Projektarbeit zum Thema Kinderrechte und Oberbürgermeister*innenwahl!
 
Der SJR sucht ein*n Freiwillige*n ab dem 1. September 2018
Es ist wieder soweit – ein neuer FSJ-Zyklus beginnt im Spätsommer und wir müssen unseren fleißigen Jannek verabschieden. Nun begeben wir uns auf die Suche: Wer möchte bei uns ein FSJ machen? Die Aufgaben sind vielseitig – vom Hüpfburgaufbau über Öffentlichkeitsarbeit bis hin zur Durchführung eigener Projekte. Natürlich sind auch eigene Ideen willkommen. Kennt jemand jemanden, der*die jemanden kennt? Dann gern melden unter sjr@madstop.de.
 

1.2 Kinder- und Jugendbüro
Abgefahren – Befragung zu öffentlichen Verkehrsmitteln
Welches öffentliche Verkehrsmittel wie ausgestattet ist und wann wie oft von wo nach wo fährt, ist im „Nahverkehrsplan“ geregelt. An der Überarbeitung dieses Plans sollen nun erstmalig Kinder und Jugendliche beteiligt werden. Es geht darum, wie der ÖPNV in den nächsten 5 Jahren in Potsdam noch verbessert werden kann. Dies betrifft z. B. die Taktzeiten, Anschlüsse, Haltestellen und die Ausstattung der Verkehrsmittel. In Kooperation mit der Stadtverwaltung Potsdam und der ViP ist eine Befragung von Kindern und Jugendlichen durch uns im Juni geplant. Aktuelle Infos findet ihr hier auf unserer Homepage.

 
Spielplatzbau Schiffbauergasse fast fertig
Nach dem Spielplatz-Ideenworkshop mit den Kids im März 2017 ist nun der Bau des Platzes auf dem Gelände der Schiffbauergasse in der Verantwortung des Sanierungsträgers Potsdam im vollen Gange. Beim Spielplatz, der viele Wünsche der Kinder erfüllt, wird es sich rund um das Thema Wasser drehen. Deshalb werden unterschiedliche Spielflöße errichtet. Außerdem wird es dort bald ein hohes Wipfelhaus mit Röhrenrutsche sowie eine große Wasserschlange zum Durchkriechen, Klettern und Balancieren geben. Am 24.05.18 ist eine Kinderbaustelle geplant und die Einweihung des Platzes wird voraussichtlich am 01.06.18 stattfinden. Aktuelle Infos findet ihr hier.
 
Stadt der Kinder 2018 sucht Helfer*innen
Das Organisationsteam vom großen Sommerferienprojekt „Stadt der Kinder“ vom 09. – 20. Juli 2018 im Nuthewäldchen am Schlaatz sucht wieder ehrenamtliche Helfer*innen, um Kinder von 6 bis 12 Jahren beim Bauen ihrer Stadt zu begleiten. Das Projekt wird von zahlreichen Vereinen der Stadt (mit dabei KiJu-Büro/ Stadtjugendring) und in Federführung des Bürgerhauses am Schlaatz organisiert. Mehr Infos unter: www.stadtderkinder-potsdam.de, Anmeldung unter: sdk2018@stadtderkinder-potsdam.de
 

Kreisschülerrat Potsdam (KSR)
Die nächste Sitzung des KSR findet am 09.05.2018 um 10.30 Uhr in der Voltaire Gesamtschule statt. Auf der Tagesordnung stehen neben der Arbeit aus den Gremien auch die Öffentlichkeitsarbeit sowie das Thema Kommunikation und Vernetzung.

2. Aktuelles aus den Mitgliedsverbänden und –vereinen

Chill out e.V.
Fachstelle für Konsumkompetenz
Aufgrund der Nachfrage und um den Zugang noch flexibler zu gestalten, weiten wir unsere offenen Beratungs- und Öffnungszeiten der Fachstelle für Konsumkompetenz (freiLand, Haus 1, Friedrich-Engels-Str. 22, 14473 Potsdam) aus.Seit dem 1. März erreicht ihr uns zu folgenden offenen Beratungszeiten:

Dienstag 14 – 19:30 Uhr
Mittwoch 17 – 19:30 Uhr
Donnerstag 14 – 19:30 Uhr
Zusätzlich dazu stellen wir Dienstags in der Zeit von 10 – 13 Uhr ein offenes Beratungsangebot in der Jugendberufsagentur, Horstweg 102-108, 14478 Potsdam bereit. Darüber hinaus könnt ihr gern Beratungstermine via Mail (beratung@chillout-pdm.de) und Telefon (0331 287 912 58) auch zu anderen Zeiten vereinbaren!
 
Jugendhaus OstbloQ
Der Frühling wird bunt im Jugendhaus OstbloQ, denn wir machen unseren Garten wieder lebendig. Holzarbeiten, Hochbeete & Hängemattenzeit stehen auf dem Programm. Wir haben euer Interesse geweckt? Dann kommt vorbei, bringt euch ein und habt eine gute Zeit. Wir freuen uns auf euch!Im Frühjahr starten auch zwei neue Kurse bei uns im Jugendhaus:
Es wird ein regelmäßiger Graffiti- und ein regelmäßiger Foto-Kurs beginnen, in denen ihr Grundlagen lernen und erfahren könnt! Wann genau die Kurse stattfinden und wie ihr dabei sein könnt, erfahrt ihr hierüber, über Facebook oder unsere Homepage!
 
Cultus UG
Ausstellung „Miete, Stadt, Solidarität“ im freiLand vom 31.Mai bis 24.Juni 2018
Die Ausstellung vom Journalisten und Filmemacher Matthias Coers zeigt Fotografien konkreter Proteste von Berliner Mietern und Mieterinnen. Ein großer Teil der Fotografien sind in der Arbeit von Matthias Coers für die Redaktion des Berliner MieterEchos entstanden, der offensivsten Mieter*innen-Zeitung in Berlin. Es geht um den Erhalt bezahlbaren Wohnraums, die Abwehr von energetischer Modernisierung und die Verhinderung von Zwangsräumungen. In Potsdam ist es auch besonders für junge Menschen und Leute ohne dickes Einkommen schwierig, Wohnungen zu finden. Sie werden verdrängt und wegsaniert. Die über 100 Bilder aus den Jahren 2015-2018 sollen also Inspiration und Ermutigung sein, sich das nicht gefallen zu lassen, sondern sich zusammenzuschließen. 
Der Zugang ist kosten- und barrierefrei.
Rahmenprogramm in der Ausstellung mit Matthias Coers
– 20.06.: Filmvorführung “Mietrebellen” – Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt“
– 23.06.: Foto-Vortrag “Wohnen Stadt Solidarität – Verdrängung ist kein Naturgesetz” (Finissage)
 
Rechte Szenewelten
Eine Veranstaltungsreihe über neue Ausdrucksformen von Neonazis
Tragen Nazis noch Bomberjacken, Baseballschläger und Glatze? Nein. Der Lebens- und Kleidungsstil von Menschen mit rechtem Gedankengut hat sich geändert. Einige Jugendkulturen wurden bereits vereinnahmt. Neonazis hören lange nicht mehr nur Rechtsrock, sondern feiern zu Techno und sprühen Graffiti.
In dieser Vortragsreihe wird der Blick für die Symbole und Sprache, die von Neonazis benutzt werden, geschärft und auf die Vereinnahmung diverser Sub- und Jugendkulturen aufmerksam gemacht. Wer die Codes der rechten Szene erkennt, kann so rechtes Gedankengut demaskieren statt darauf hereinzufallen.Auftakt am Mittwoch, d. 30.Mai um 19 Uhr im Café hausZwei (freiLand Potsdam)
Thema: Rechter Lifestyle Teil 1: Symbole und Codes von Neonazis
Folgetermin vor den Sommerferien:
Mittwoch, d. 27.Juni um 19 Uhr im clubMitte (freiLand Potsdam)
Thema: Rechter Lifestyle Teil 2: Kleidung von Neonazis
 
HochDrei e.V.
Schöne Schuld – deutsch-israelischer Theaterworkshop
23.6.-1.7.2018 in Potsdam
Dieses Theaterprojekt besteht aus zwei Teilen – einer findet in diesem Jahr in Potsdam statt, der andere ist für 2019 in Jerusalem/Israel geplant.

Gemeinsam erarbeiten sich die Teilnehmenden verschiedene theatrale Darstellungsmöglichkeiten und Formen. Dabei ist der Themenkomplex Schuld, Sühne, Versöhnung, Wandel als ein Vorschlag zu betrachten, dem sich in eigenen Schreibarbeiten der Teilnehmenden und durch die Betrachtung von Berichten in den Tageszeitungen in den beiden Ländern angenähert wird. Daraus entstehen Szenen, die dramaturgisch umgesetzt werden.Neben der theatralischen Arbeit wird es jede Menge Zeit der Begegnung, des gegenseitigen Kennenlernens, der gemeinsamen (Neu-)Entdeckung von Potsdam und Brandenburg als auch Berlin geben.Die gemeinsame Sprache wird Englisch sein. Es wird eine sprachliche Unterstützung geben. Die zweite Begegnung wird 2019 stattfinden. Die Teilnahmegebühr ist zunächst nur für den ersten Teil in Potsdam.
Der Teilnahmebeitrag kann auf Anfrage um 50% ermäßigt werden.
Weitere Infos/Anmeldung

Kontakt: bildung@hochdrei.org

Internationale Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd)
Landesverein Brandenburg e.V.
Denkes –Event
Am 1. Juni 2018 wird ein Dankes-Event für alle brandenburgischen FSJ und FÖJ Freiwilligen im freiLAND in Potsdam stattfinden. Die Landesregierung möchte sich mit diesem Fest bei den Freiwilligen für den von ihnen geleisteten gemeinwohlorientierten Einsatz bedanken. Ministerin Britta Ernst aus dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport und Minister Jörg Vogelsänger aus dem Ministerium für ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft werden vor Ort sein und mit den Freiwilligen ins Gespräch gehen. Zwölf FSJ und FÖJ-Träger sind an der Veranstaltung beteiligt.

3. News aus Potsdam

3.1 Aktuelles aus dem Jugendhilfeausschuss vom 22.03.2018 (mit freundlicher Genehmigung von Thomas Liebe, Treffpunkt Fahrland e.V.)

 Zu Beginn der Beratung informierte Herr Tölke, dass nunmehr entgegen der bisherigen Absicht eine sozialpädagogische Fachkraft für die Neubesetzung Stelle der Qualitätsmanagerin Kita von der Verwaltung gesucht wird. Da Dr. Stelter erkrankt ist, verzögert sich erneut die Veröffentlichung des Gutachtens der ortsüblichen Mieten die Kita-Finanzierung betreffend. In der Mai – Sitzung des JHA werden wir die neue Kitaelternbeitragssatzung behandeln, die ab 01.08.2018 gelten soll.

Frau Parthum berichtete kurz zur Beratung der AG Jugendförderung, Frau Schmidt – Fuchs zur Regionalkonferenz der REG 2 und Frau Kahl zur Sitzung des Kitaelternbeirates. Letztere unterstrich, dass immer noch vier strittige Punkte bei der Überarbeitung der Elternbeitragssatzung im Raum stehen! Für den UA Jugendhilfeplanung berichtete ich über dessen Sitzung, die sich mit der Vorbereitung der JHA- Klausur zur Jugendhilfeplanung befasste. Die Klausur soll am 22.06.18 von 15°° bis 20°° stattfinden und zwei Schwerpunktthemen haben: 1. Wie weiter mit der Sozialraumorientierung und 2. Wie weiter mit den Ergebnissen der Potsdamer Jugendbefragung. Diesbezüglich klar und prägnant informierte Frau Ukrow über den Stand des Prozesses der Erstellung des neuen JH- Planes. Frau Hayn vom Fachbereich Gesundheit berichtete wie geplant zur 4. Befragungswelle Substanzkonsum, aus der durchaus positive Tendenzen abzulesen sind. Meinerseits mahnte ich an, dass dem JHA eine eingehendere Berichterstattung zu dem Vorgehen und den Ergebnissen von Prävention und Beratung zugesichert war, nachdem der andere Fachbereich die Verantwortung für das Themengebiet übernahm. Der Vorsitzende sicherte zu, dass dieses in der Arbeitsplanung des JHA aufgenommen würde.
Der Antrag der CDU/ANW zum Aufbau eines Inspektionsteams wurde mit nur einer Stimme dafür aber klar abgelehnt. Dem Kollegen der einbringenden Fraktion wurde in eingehender Diskussion eine breite Argumentationskette gegen den Antrag zur Verfügung gestellt, die er zusicherte, in seiner Fraktion einzubringen und für eine bessere Personalausstattung der Verwaltung zu werben (war auch ein Argument).
Abschließen empfahl ich dem JHA unter Sonstiges zu prüfen, ob meiner Empfehlung gefolgt werden könnte, einer Vertreterin der in Potsdam aktiven Tagespflegepersonen ein Mandat mit beratender Stimme im JHA gegeben sein soll.

3.2 Veranstaltungen/Fortbildungen u.ä.
JuniorprojektmanagerInnen-Ausbildung 2018
Was ist die JuniorprojektmanagerInnnen-Ausbildung?
Eine Ausbildung für junge Engagierte, Jugendvertreter_innen in Vereinen, Jugendwarte, Jugendleiter_innen, aktive Tätige in Kinder- und Jugendarbeit und alle, die ihre Kompetenzen und ihren Erfahrungsschatz ausbauen möchten.
Was sind die Inhalte?
Neben Praxisprojekten werden im jeweiligen Seminar unterschiedliche Themen wie Grundlagen des Vereinsmanagements, die Durchführung eigener Projekte im Verein mit der dazugehörigen zeitgemäßen Öffentlichkeitsarbeit sowie die Gewinnung neuer Zielgruppen unter den Gesichtspunkten der Inklusion und der Integration. 
Hinweis: Anmeldungen für alle vier Teile der Ausbildung werden gegenüber Anmeldungen für einzelne Module vorgezogen.
Seminarzeiten
Beginn jeweils freitags 17.00 Uhr
Ende samstags 18.00 Uhr
Veranstaltungsorte
Teil 1, 3 und 4: Bildungsstätte der Sportjugend Berlin Hanns-Braun-Straße Haus 27, 14053 Berlin
Teil 2: Bildungsstätte der Brandenburgischen Sportjugend das Jugendbildungszentrum Blossin e. V. Waldweg 10, 15754 Heidesee
Abholung vom Bahnhof Friedersdorf mit vorheriger Rücksprache möglich.
Kostenbeitrag
15,00 EURO pro Teil (enthält Unterkunft, Verpflegung und Programm)
 
Fortbildungsreihe: Erlebnispädagogik hautnah
Die drei Fortbildungsmodule wenden sich an Interessierte, die ihre Kompetenzen in der Erlebnispädagogik entwickeln, erweitern oder auffrischen möchten. Die Module sind sehr natur- und praxisnah aufgebaut, um zukünftig eigenständig erlebnispädagogische Herausforderungen mit Gruppen sicher und zielgerichtet draußen gestalten zu können. Erfahrene Erlebnispädagogen/-innen führen intensiv durch die Themen der Module, erläutern gruppendynamische Prozesse sowie Reflexionsmöglichkeiten und diskutieren die Machbarkeit in den jeweiligen Handlungsfeldern. Dabei werden insbesondere Kenntnisse zu den Themen Sicherheit, Kanu, Spiele und Niedrigseilbauten vermittelt.
Termine:
25.05. – 27.05.2018 Basics, Sicherheit und bewegte Methoden
22.06. – 24.06.2018 Alles rund ums Wasser
10.10. – 12.10.2018 Mobile Seilbauten
Kosten: 120 € pro Modul/ 300 € alle drei Module (Module sind auch einzeln buchbar)
Anmeldung und weitere Informationen hier.
 

4. Wettbewerbe & Förderungen

Trans*jugendliche in der Mädchenarbeit: Impulse, Herausforderungen, Gestaltungsmöglichkeiten
Termine: 14.06.2018 und 15.06.2018
Das Thema Trans* findet zunehmend Eingang in die geschlechtsbezogene Pädagogik, aber was meint Trans* eigentlich genau? Und was bedeutet die Inklusion von Trans*-Kindern und -Jugendlichen für die Mädchenarbeit, die ja ursprünglich auf eine cisgeschlechtliche und eindeutig weibliche Zielgruppe zugeschnitten war, also auf Mädchen, die in Übereinstimmung mit ihrem biologischen und ihnen zugeschriebenen Geschlecht leben? Dieses Spannungsverhältnis soll in der zweitägigen Fortbildung erkundet werden. Dazu sollen Begriffe geklärt und die eigene Haltung zu Trans*- und Cis-Geschlechtlichkeit reflektiert werden. Es werden Einblicke aus der sozialwissenschaftlichen Forschung gegeben und im Erfahrungsaustausch sollen Szenarien und pädagogische Anregungen für eine trans*inklusive Mädchenarbeit entwickelt werden. Es geht in der Fortbildung darum, praktische und konzeptionelle Herausforderungen in den Blick zu nehmen und Ideen für die eigene pädagogische Umsetzung zu gewinnen.
Anmeldeschluss: 03.05.2018
Bitte nutzen Sie für die Anmeldungen das entsprechende Anmeldeformular und schicken die Anmeldung als Anhang an Anmeldung@sfbb.berlin-brandenburg.de oder per Fax an 030 48481 120.

 
Openion – Bildung für eine starke Demokratie
Mit OPENION – Bildung für eine starke Demokratie fördert die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) bundesweit 200 bis 250 Demokratie- und Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche.
Ab sofort sind wir auf der Suche nach spannenden Projektvorhaben, die gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen zeitgemäße Formen der Demokratiebildung erproben.
Bewerbungsschluss ist der 4. Mai 2018.
Themen und Methoden sind frei wählbar. Beispiele können sein: die Auseinandersetzung mit demokratiefeindlichen Tendenzen in Form von Veranstaltungen, einem künstlerischen Diskurs zum Thema Flucht und Vertreibung, der Gestaltung eines YouTube-Kanals zu Fake-News oder der Erhöhung von Mitspracherecht im Sozialraum.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir auch Ideenskizzen und Prozessprojekte fördern und bei der Bewerbung gerne unterstützen.
Zu Anmeldung hier.
 
Jugendinnovationspreis „BLICKWECHSEL“ für Potsdam
Bis zum 31. Juli 2018 können sich wieder Einrichtungen, die mit Kindern und Jugendlichen in Potsdam arbeiten, für den Jugendinnovationspreis (JIP) „Blickwechsel“ bewerben. Zu gewinnen sind u.a. 500 € Preisgeld. Der Jugendinnovationspreis unterstützt engagierte Projekte und Einrichtungen in Potsdam, die sich für den Kompetenzerwerb von Kindern und Jugendlichen in ihrer Stadt einsetzen. In 2018 steht mit dem Jahresschwerpunkt „MIT statt FÜR – Stadtgestalten MIT Kindern & Jugendlichen“ die Themenpalette rund um Beteiligung von jungen Menschen an der Gestaltung ihres Lebensumfeldes im Fokus. Bewerben können sich Projekte aus den Jahren 2017 und 2018. Mehr Infos unter hier.
 

5. Sonstiges

Viele Organisationen unter euch sind selbst Einsatzstellen oder Träger für Freiwilligendienste. Die Freiwilligendienste FSJ und FÖJ werden zu 60-50 Prozent aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert. Die Fördermittel laufen Ende 2020 aus und eine Weiterfinanzierung ist noch unklar. Um den Verantwortlichen die Bedeutung des freiwilligen Engagements im Land Brandenburg nahe zu bringen und die Politik darauf aufmerksam zu machen, haben die Freiwilligen beider Dienste eine Unterschriftenaktion gestartet.
Wir bitten euch, die Aktion zu unterstützen. Unterschreibt und verbreitete unsere Petition!
 

Die Kommentare sind geschlossen.