SJR Newsletter – Dezember 2019

SJR Newsletter – Dezember 2019

Hier lest ihr News vom SJR, KiJu-Büro und Vereinen aus der ganzen Stadt 🙂 Viel Spaß beim Stöbern.

Habt ihr Beiträge? Dann an newsletter@madstop.de schicken!


1. Aktuelles aus dem SJR, KiJu-Büro & Co

1.1 Stadtjugendring Potsdam

Ein Jahr geht zu Ende – Rückblick SJR 2019

Liebe Mitgliedsorganisationen, Kooperationspartner*innen und Freund*innen des SJR, es war ein tolles Jahr voller spannender Entwicklungen, Themen und Projekte. Wir kamen in den Genuss von charmanten Veranstaltungen, die wir mit sympathischen Kooperationspartner*innen durchführten und hoffen 2020 auf mehr 🙂

Es gab einen spannenden Prozess rund um die Haltungsfindung wie wir als Verein mit rechtspopulistischen bzw. rechtsextremen Organisationen umgehen wollen. In insgesamt drei Workshops und mehreren Mitgliederversammlungen diskutierten wir über unsere Haltungen und darüber was aus unserer Sicht wichtig ist: Zum Selbstverständnis des SJR gehört die grundsätzliche gegenseitige Achtung aller Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung und Identität sowie ihren politischen und religiösen Anschauungen. Im September 2019 verabschiedeten die Mitgliedsorganisationen des SJR das Positionspapier „Kein Forum für rechte Kader“

Neben dem PDM Concrete Battle auf der PLATTE schnupperten wir dieses Jahr auch mal in etwas andere kulturelle Formate hinein. Im ersten Quartal fand eine wunderbare Lesung in Wort und Bild inspiriert von Audre Lord statt, die viele Interessierte in das Regenbogenkombinat von AndersARTiG e.V. lockte. Mit ihren Gedichten, Texten und Reden wollte Audre Lorde (1934 – 1992) das Schweigen über Rassismus_Sexismus_Klassismus in politischen Aktivismus transformieren. Wir danken dem mädchenpolitischen Netzwerk für die Zusammenarbeit und für die tolle Veranstaltung. Im Juni fanden im Rahmen der Fête de la Musique einige schöne Klänge von jungen Künstlerinnen auf dem BASSI Gehör. Zusammen mit dem KulturTänzer e.V. und der KuKMA (Kontakt- und Koordinierungsstelle Brandenburg) zeigten wir, dass es durchaus genug Musikerinnen gibt, um einen Nachmittag und Abend zu füllen 🙂

Wir danken euch allen für die Zusammenarbeit und wünschen euch ein wunderbares neues Jahr voller neuer toller Ideen!

Ein großes Danke auch an das Team des SJR und des KiJu-Büros für die wunderbare Arbeit in diesem Jahr. Es ist eine Freude mit euch zusammen zu arbeiten und ich sehe dem neuen Jahr voller Freude entgegen! 

Jule vom SJR

Spende Spielekonsolen

Es sind noch tolle Konsolen da, also meldet Euch – Von der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam haben wir drei Kartons mit diversen Spielekonsolen (z.B Wii, Playstation, xBox, Nintendo) erhalten. Wer Interesse hat, kann sich sehr gerne melden. 

Spülmaschine zu Verschenken 

Weiterhin haben wir noch eine kleine, funktionierende Spülmaschine von „ok. – ODW 45012 FS A2“ (45cm breit) abzugeben. Vielleicht sucht die ein oder andere Teeküche noch eine 🙂 Meldet Euch einfach. 


1.2 Kinder- und Jugendbüro Potsdam

Rückblick KiJu-Büro 2019

2019 war wieder ein ereignisreiches Jahr im KiJu-Büro. Unser größtes Projekt waren die zahlreichen Veranstaltungen zur Information junger Wähler*innen ab 16 Jahren zur Kommunal- sowie Europa- und Landtagswahl. Unsere Wahl-Homepage https://dein-erstes-mal-waehlen.de wird auch zukünftig Informationen bereithalten. Des Weiteren haben wir u.a. Beteiligungsvorhaben von Kindern und Jugendlichen, wie den Umzug des Zirkus „Montelino“, eine Rathaus-Ralley, die Fertigstellung des Spielplatzes “Plantage”, die Schulhofsanierung „Grundschule im Bornstedter Feld“, die „Stadt der Kinder“ 2019, die Erstellung des Fußverkehrskonzeptes Potsdam und den Neubau des Skateparks „E-Park“ unterstützt. Über das ganze Jahr begleiteten wir erneut den Kreisschülerrat Potsdam, Jugendliche im Jugendhilfeausschuss und den Jugendkulturfonds. Weitere Maßnahmen des Aktionsplanes „Kinder- und jugendfreundliche Kommune Potsdam“ haben wir mit angeschoben oder umgesetzt (z.B. Kinderrechte-Infoworkshop für Verwaltung, Aufbau Kinder- und Jugendportal sowie Kinder- und Jugendbudget Potsdam, Beteiligungsleitfaden Stadtverwaltung, Verleih Kinderrechte-Koffer). Herzlichen Dank an alle beteiligten Kinder und Jugendlichen sowie Kooperationspartner*innen!

Kinderrechte-Koffer zum Ausleihen
Der Kinderrechte-Koffer enthält verschiedene interaktive Methoden und Spiele für Kinder ab 8 Jahren, um sie mit Unterstützung von Pädagog*innen spielerisch mit den wichtigsten UN-Kinderrechten vertraut zu machen. Der Koffer kann von Schulen, Horten, Kinder- und Jugendeinrichtungen in Potsdam kostenfrei bei uns ausgeliehen werden (Anfragen per E-Mail an info@kijubuero-potsdam.de oder per Telefon 0331 – 58 13 208). Mehr Infos findet ihr hier.

Ausblick 2020

Potsdam 2035 – Mitbestimmen bei der zukünftigen Stadtentwicklung
Potsdam wächst und verändert sich. Aber wie? Sei mit dabei, die Zukunft Deiner Stadt zu gestalten! Wie willst Du in Potsdam im Jahr 2035 leben? Was brauchen Jugendliche in Zukunft in Potsdam? Mach mit beim Jugend-Workshop zum INSEK (Integriertes Stadtentwicklungskonzept) am 24.02.2020 von 13 bis 16 Uhr im Rathaus Potsdam. Anmeldungen bis zum 17.02.2020 im KiJu-Büro (E-Mail: info@kijubuero-potsdam.de oder unter 0331- 58 13 208). Weitere Infos hier oder unter www.potsdam.de/insek


2. Aktuelles von unseren Mitgliedern

2.1 Stiftung SPI – Fanprojekt Babelsberg

„Vielfalt ist Stärke“ – Bildungsangebot für Schulklassen und Jugendgruppen

Für Schulklassen und Jugendgruppen bietet das Fanprojekt Babelsberg ab Januar 2020 Workshops zum Thema „Diskriminierung und Antidiskriminierung am Beispiel von Fußball und Fankultur“ an. In dem Workshop, der je nach Absprache 1-4 Stunden dauern kann und von geschulten Fans aus Babelsberg durchgeführt wird, befassen sich die Teilnehmenden mit unterschiedlichen Formen der Diskriminierung. Die Themen sollen möglichst alltagsnah und mit Beispielen aus der Fußballwelt behandelt werden, um den Zugang für die jungen Menschen zu erleichtern. Bevorzugt führen die Workshops im Fanladen des sozialpädagogischen Fanprojekts oder im Karl-Liebknecht-Stadion durch. Nach Absprache ist jedoch auch die Durchführung in der Schule oder an anderen Orten denkbar.

Der Workshop eignet sich z.B. als Angebot im Rahmen von SoR-Tagen oder anderen Projekttagen an Schulen. Bei Interesse, freuen wir uns über Anfragen.


2.2 HochDrei e.V. – KuKMA 

Das nächste Treffen des Mädchen*politischen Netzwerks findet am 28.01.2020 um 11 Uhr in Potsdam statt. Dazu sind alle Interessierte an Mädchen*arbeit gerne eingeladen. Bitte meldet Euch per Mail an oder wenn Ihr noch weitere Infos benötigt – Email an: info@kukma.de


2.3 Medienwerkstatt Potsdam

IMPULSE für pädagogische Fachkräfte in Jugendarbeit und Schule: „Ready for Red – Menstruationsaufklärung digital“ am 27.01.20 von 12.30 bis 16.00 Uhr im Bürgerhaus Am Schlaatz, Potsdam

„Ready for Red“ ist eine interaktive Lernplattform zum Thema Menstruation, Zyklus und Monatshygiene und richtet sich an Mädchen* und Jungen im Alter von 10-16 Jahren.
Die Geschäftsführerin Annemarie Harant wird uns zu Beginn einen kleinen Überblick zum Themenkomplex geben. Danach werden wir gemeinsam eine Roadmap skizzieren, wie am besten zu diesem Thema mit Jugendlichen gearbeitet werden kann. Darüber hinaus gibt Annemarie einen Einblick zu ihren Erfahrungen aus der Praxis sowie den pädagogischen Grundlagen und Methoden, den Dos and Don’ts und den häufigen Fragen, Ängsten und Sorgen Heranwachsender. Wir schließen mit einem Austausch zu Grenzen einer digitalen Lernplattform, bei der Vermittlung sensibler Themen.

Der Workshop ist als Ersatzangebot der staatlichen Lehrer*innen-Weiterbildung durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg anerkannt.

Teilnahmebeitrag inklusive Mittagsimbiss: 18,00 €

Anmeldung und weitere Infos unter folgendem Link: https://www.medienwerkstatt-potsdam.de/events/impulse-ready-for-red/

Spendensammlung für die Internetseite zum Kinderstadtplan Potsdam

Gute Nachrichten für 2020 – es wird eine Neuauflage des beliebten Kinderstadtplans „Hast’n Plan?!“ geben.

Wir lieben den Plan als Printprodukt – er ist bunt, informativ und bietet einen kinderfreundlichen Überblick über Potsdam. Eine wunderbare Ergänzung wäre eine Internetseite, die detailliertere Informationen enthält und auf individuelle Suchanfrage reagieren kann. Egal ob Ihr dringend die nächstgelegene öffentliche Toilette finden müsst, auf der Suche nach tollen Ausflugszielen in Eurer Nähe seid oder neue Wege einstudieren wollt – alles kein Problem mit der neuen Hast’n Plan?! Website!

Der Aufbau solch einer neuen Internetseite bringt natürlich einige Kosten mit sich. Wir schreiben bereits fleißig Förderanträge und hoffen auf positive Antworten, sind aber darüber hinaus auch auf Eure Hilfe angewiesen. Hier findet Ihr alle wichtigen Informationen zu unserer Spendenkampagne: www.betterplace.org/p73980


2.4 freiLand Potsdam

Schüler*innen erforschen Geschichte des freiLand-Geländes

Das freiLand-Kulturzentrum befindet sich auf einer historisch besonderen Fläche innerhalb Potsdams. Auf dem Gelände befanden sich von 1933 bis 1945 die ARADO – Flugzeugwerke GmbH. Diese “kriegswichtige” Anlage war neben vielen anderen Industrieanlagen und Orten auch ein Tatort des NS-Zwangsarbeitssystems. Diese Geschichte aufzuarbeiten ist seit langer Zeit unser erklärtes Ziel. Daher freuten wir uns sehr darüber, dass im Rahmen des Förderprogramms PLuS von der Stadt Potsdam wir hier mit Schüler*innen des Bertha-von-Suttner-Gymnasium einen Ausschnitt von Geschichte sichtbarer machen konnten. Die inhaltliche Arbeit der Schüler*innen der 10. und 11. Klassen in Archiven, Bibliotheken und Forschungseinrichtungen mündete im Artikel “Zwangsarbeit in Potsdam – Babelsberg in der Zeit des NS: Die Arado – Flugzeugwerke GmbH” auf der Homepage vom freiLand:  https://www.freiland-potsdam.de/zwangsarbeit-in-potsdam

Im Aktuellen Schuljahr 2019/2020 läuft bereits die Fortsetzung des außerschulischen Projektes.

Sounds United: Musikprojekt mit geflüchteten Jugendlichen startet 2020

Ab 2020 wird das Projekt mittels einer Mischung aus genreübergreifender Musikvermittlung und kultureller Bildung geflüchteten Jugendlichen den Zugang zum Musikmachen und damit zum Selbstausdruck ermöglichen. Über zwei Jahre finden regelmäßige Proben/Jam Sessions, Konzerte und auch Aufnahmen statt. Wer mehr Informationen möchte oder interessierte Jugendliche kennt, schreibe bitte eine Email an office@freiland-potsdam.de


3. Veranstaltungen/Fortbildungen u.ä.

30. Brandenburgische Frauenwoche in Potsdam – 04. März – 22. März 2020 

Das Motto lautet: „Zurück in die Zukunft“. Mit diesem Motto soll daran erinnert werden, was Frauen die letzten 30 Jahre geleistet und erreicht haben. Der Fokus wird aber auch in die Zukunft gerichtet: Wie soll die Gesellschaft aussehen, in der wir leben wollen? Die Frauenwoche 2020 nutzt das Gespräch zwischen Frauen verschiedener Generationen, unterschiedlicher sozialer Herkunft und Lebenswelten als Inspirations- und Motivationsquelle und nimmt ihre Geschichte(n) zum Ausgangspunkt für ein in die Zukunft gerichtetes politisches Handeln.

Zu diesem Anlass möchte ich gerne ein gemeinsames Potsdamer Programm mit den verschiedenen Vereinen, Institutionen und Parteien gestalten und zusammenstellen. Ich würde mich freuen, falls Sie eine Veranstaltung im Rahmen der Brandenburgischen Frauenwoche für 2020 geplant haben, diese in ein gemeinsames Potsdamer Programm aufnehmen und veröffentlichen zu können.

Für Rückfragen steht Ihnen mein Büro sehr gerne unter 0331-289-1081 zur Verfügung. Bitte senden Sie das Anmeldeformular an: Gleichstellung@rathaus.potsdam.de . Als Redaktionsschluss ist der 15. Januar 2020 angegeben. Später eingehende Anmeldungen kann ich aus Kapazitätsgründen leider nicht berücksichtigen. 

https://www.potsdam.de/potsdamer-programm-der-frauenwoche-2020  (Anmeldeformular)

Auf einen Höhepunkt der Brandenburgischen Frauenwoche möchte ich Sie heute schon aufmerksam machen: Am Sonntag, dem 8. März 2020 ist der Internationalen Frauentag.

Dazu findet im Hans-Otto-Theater Potsdam um 11 Uhr eine Matinée mit dem Berliner Frauenblasorchester statt.

Der Eintritt ist frei. Kinderbetreuung wird angeboten. Alle Potsdamerinnen und Potsdamer sind dazu herzlich eingeladen.

Martina Trauth – Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Potsdam

 

Die Kommentare sind geschlossen.