Potsdam 2035 – Mitbestimmen bei der zukünftigen Stadtentwicklung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


24. Februar 2020

JUGEND-WORKSHOP ZUM INSEK (INTEGRIERTES STADTENTWICKLUNGSKONZEPT)

Mit 27 Jugendlichen zwischen 11 und 24 Jahren haben wir heute gemeinsam mit der Landeshauptstadt Potsdam – genauer gesagt mit dem Bereich Stadtentwicklung, dem Planungsbüro BPW und der Kinder- und Jugendinteressenvertretung Stefanie Buhr – im Rathaus überlegt, was Jugendliche im Jahr 2035 in Potsdam brauchen, um sich wohl zu fühlen und gern in der Stadt zu leben. Es ging u.a. um die Themen Wohnen, Bildung und Arbeit, Freizeit und Mobilität.

Die Ergebnisse fließen nun neben der Erwachsenenbeteiligung in das INSEK (Integriertes Stadtentwicklungskonzept) ein. Ziel ist es, das INSEK 2035 bis Mitte 2021 fertigzustellen und durch die Stadtverordnetenversammlung beschließen zu lassen. Mehr Infos zum Projekt unter www.potsdam.de/insek 


Potsdam wächst und verändert sich. Aber wie? Sei mit dabei, die Zukunft Deiner Stadt zu gestalten!

Wie sieht Potsdam in Zukunft aus? Wie willst Du in Potsdam im Jahr 2035 leben? Was brauchen Jugendliche in Zukunft in Potsdam? Welche Orte gibt es für Jugendliche?

Mach mit beim Jugend-Workshop ab 12 Jahren zum INSEK (Integriertes Stadtentwicklungskonzept) am

 

Montag, den 24.02.2020, von 13 bis 16 Uhr im Rathaus Potsdam.

Anmeldungen bis zum 17.02.2020 im KiJu-Büro (E-Mail: info@kijubuero-potsdam.de oder unter 0331- 58 13 208). 

INSEK – Was ist das?

Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (INSEK) ist ein Plan für die Potsdamer Verwaltung und Stadtpolitik, der die Handlungsschwerpunkte für die Stadtentwicklung für die nächsten 15 Jahre in Potsdam enthält. Zudem soll er auch eine gesamtstädtische und nachhaltige Strategie zum Umgang mit den Herausforderungen aufzeigen. Im INSEK werden also die für die Stadtentwicklung relevanten Themen der Zukunft von Potsdam definiert.

Weitere Infos findest Du unter www.potsdam.de/INSEK

Ein Projekt des KiJu-Büros in Kooperation mit der Landeshauptstadt Potsdam (Bereich Stadtentwicklung). 

Die Kommentare sind geschlossen.