Hintergrund(geschichte)

 

Wie zu Zeiten des Landschaftsgärtners Peter Joseph Lenné wurde auf dem Bassinplatz wieder ein Baumhain angelegt, der die 1000 Quadratmeter große Aktionsfläche umrundet. Das historische Toilettenhäuschen am Rande der Aktionsfläche dient nun als Geräteraum und Materiallager des Stadtjugendrings Potsdam e.V. Die Neugestaltung des Platzes wurde durch das Bund-Länder-Förderprogramm „Stadtteile mit besonderen Entwicklungsbedarf- die soziale Stadt“ gefördert. Abhängig von der Wettersituation ist die Aktionsfläche auf dem Gelände des Bassinplatzes in der Potsdamer Innenstadt ein Treffpunkt auf dem Kinder- und Jugendliche, Vereine, Künstler und Reisende ihre Freizeit verbringen können. Gleichzeitig  bietet die Aktionsfläche Raum für Veranstaltungen wie Theateraufführungen, Konzerte und Filmvorführungen, aber sie kann ebenso als Entspannungs- und Sportraum dienen. Auf der asphaltierten Fläche kann man Skaten, das Großschachfeld lädt zum gemeinsamen Spiel, und die weite Grünanlage dahinter verspricht erholsame Stunden im Sommer .

Um Jugendinitiativen und anderen gemeinnützigen Organisationen eine Plattform für ihre Vereinsarbeit zu geben, wird der Platz auch für öffentliche Informationsveranstaltungen genutzt. So sind auch Touristen eingeladen in den Kontakt mit den städtischen Jugend- und Kulturangeboten zu treten. Auch Handel und Gewerbe in der Innenstadt profitieren durch das kommen und gehen vieler Besucher des nun viel belebten Platzes. Bei Veranstaltungen wie beispielsweise der Potsdamer Erlebnisnacht, dem Innenstadtweihnachtsmarkt, der Fête de la Musique u.v.m. kann die Aktionsfläche als kultureller Standort gesehen werden.

Der Stadtjugendring Potsdam kümmert sich in seiner Rolle als Koordinator um die Vermietung der Fläche. Die Stadt Potsdam, als Eigentümerin der Fläche, wacht über Regelungen betreffend der Lautstärke und der anwesenden Personenanzahl. Die Betreuung vor Ort bei Veranstaltungen wird bei einzelnen Aktivitäten durch Teilzeitkräfte des Stadtjugendrings und durch Jugendliche, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr beim SJR absolvieren, erfolgen. Bei Vermietung der Fläche an eigenständige Institutionen, wie Schulen und Kindergärten, Firmen, Jugendklubs u.a. wird die Betreuung der Veranstaltung durch den Veranstalter übernommen.

Ziel der Aktionsfläche ist die Vertretung gemeinsamer und persönlicher Interessen. So haben Vereine und Initiativen die Möglichkeit über Ideen, Ziele und Probleme ihrer Arbeit zu diskutieren und diese durch die Bereitstellung des Ortes und der benötigten Technik der Öffentlichkeit zu präsentieren. Durch diese Motivation soll ihr Engagement gefördert werden. Unabhängige Besucher_innen der Fläche haben verstärkt die Möglichkeit soziale Kontakte zu knüpfen, die Strukturen der Jugend- und Vereinsarbeit kennen zu lernen und mit ihren Ideen und Interessen an die anwesenden Vereine heranzutreten. Theatergruppen, Musiker/innen und sonstige Künstler/innen können sich vor einem Publikum präsentieren und somit zur Belebung der Fläche und des kulturellen Angebots der Stadt beitragen.