Zur Geschichte des Kinder- und Jugendbüros…

Über uns

Seit das Kinder- und Jugendbüro Potsdam am 01. Februar 2006 seine Arbeit aufnahm, konnte einiges vorangebracht werden in Sachen Kinder- und Jugendbeteiligung in Potsdam! 🙂  Als Fachstelle dienen wir den Kindern und Jugendlichen als Sprachrohr für ihre Themen, so dass ihre Interessen in dieser Stadt Gehör finden! Hierfür arbeiten wir als Vermittler*innen und Netzwerker*innen zwischen den Kindern, ihren Einrichtungen sowie der Stadtverwaltung und Kommunalpolitik. Aus diesem Verständnis heraus organisieren und begleiten wir ganz vielfältige Beteiligungsprojekte: Von der großen Kinderversammlung und dem Jugendforum, über die Unterstützung verschiedener Initiativen bis hin zur Beteiligung an diversen Planungen in der Stadt (z. B. Spielplatzplanungen, Radverkehrskonzept, Umbau zur Gartenstadt Drewitz, Gesamtkonzept Schule – Jugendhilfe, Leitbild für Potsdam) und bei der (Um-)Gestaltung von Einrichtungen (z. B. Kinder- und Jugendbibliothek, Garten vom Treffpunkt Freizeit, Turnhallenfassade).

„Die erfolgreiche Bilanz des Kinder- und Jugendbüros wäre nicht möglich ohne das Engagement der vielen Einrichtungen alltäglich vor Ort. Ihnen möchten wir ausdrücklich unseren Dank aussprechen.“ sagt Manuela Neels – Mitarbeiterin der ersten Stunde des Kinder- und Jugendbüros. Auch die Stadt Potsdam zeige sich als konstruktiver Partner, wenn es darum geht, Kinder- und Jugendbeteiligung in der Stadt voranzubringen und Stadtpolitik und -verwaltung für diese Themen zu öffnen.

Es bleiben jedoch auch Baustellen, an denen wir zukünftig weiter arbeiten wollen. Beteiligungsprozesse brauchen Verbindlichkeit, einen wirklichen Entscheidungsspielraum, Zeit – aber auch materielle und finanzielle Ressourcen! Das gilt für Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung ebenso wie für die Einrichtungen und auch für das Kinder- und Jugendbüro. Wir freuen uns, dass Beteiligung inzwischen ein so wichtiges Thema in der Stadt Potsdam geworden ist. Das Kinder- und Jugendbüro kommt aber auch an seine Kapazitätsgrenzen. Es gibt inzwischen so viele Anfragen, dass wir mit unseren zwei halben Personalstellen lange nicht mehr alles abdecken können. Nur durch zusätzliche Projekte und deren finanzielle Förderung können wir zur Zeit den Anfragen gerecht werden.

_________________________________________________________________________________________________

2016: KiJu-BÜRO 10 Jahre alt!

 

10_Jahre_KiJuBUnd deshalb sagen wir DANKE für all die Unterstützung bei unseren vielen Projekten in all den Jahren. Sei es unser Kinderforum, die Stadt der Kinder, U18, Wählen ab 16, Kinderrechte-Workshops, Kiezdetektive, Jugendkulturfonds, Beteiligung bei Spielplatzplanungen, Freiflächen und Leitbilderarbeitung, der Kinderstadtplan, Schüler*innen-mitwirkung oder das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ usw. Ohne die Unterstützung zahlreicher Einrichtungen, Schulen und Multiplikator*innen könnten wir viele Aktionen und Projekte so nicht durchführen!
Zum 10-Jährigen wünschen wir uns weiterhin viele Kinder und Jugendliche, die sich in Potsdam einmischen und Erwachsene, die sie dabei unterstützen! Und vor allem wünschen wir uns, dass es Normalität wird, dass Kinder und Jugendliche bei allen sie betreffenden Planungen verbindlich einbezogen werden und mitentscheiden können!!