Wer wir sind

Junge Menschen suchen nach Möglichkeiten, sich einzumischen und sich Gehör zu verschaffen. Der Stadtjugendring (SJR) bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten zur Selbstorganisation, Beteiligung und Meinungsäußerung in der Stadt Potsdam zu fördern und zu entfalten. Dabei bieten sich viele Gelegenheiten und Anknüpfungspunkte, zu einem Mehr an positiven Lebensbedingungen für junge Menschen in der Kommune beizutragen – sei es im Bereich Jugendkultur, Politik und Gesellschaft, Leben im Stadtteil, Umwelt oder bezüglich Themen der Stadtplanung- und Stadtentwicklung. Junge Menschen sind als ein Teil der Gesellschaft politisch, zu jeder Zeit. Und sie denken und handeln politisch – doch sie benötigen Raum dazu.

Jugendverbände und Jugendgruppen im Sinne des § 12 SGB VIII lassen sich in vier Bereiche gliedern: in fach- und sachbezogene Verbände (z.B. Kultur, Sport, Naturschutz), in Hilfsorganisationen, weltanschaulich orientierte Verbände (z.B. SJD Die Falken, Gewerkschaftsjugend) sowie konfessionell-kirchlich gebundene Verbände (z.B. evangelische Jugend). Der SJR ist ein Zusammenschluss sowie die politische Interessenvertretung dieser Jugendorganisationen. Die Mitgliedsorganisationen sind darüber hinaus Potsdamer Träger der Jugend(sozial/kultur)arbeit, welche mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Junge Menschen binden sich heute weniger schnell institutionell in Vereinen, sondern engagieren sich vermehrt anlassbezogen in Initiativen. Es ist dem SJR daher wichtig, auch lose Jugendgruppen und Initiativen zu unterstützen. Uns ist es wichtig jungen Menschen genau dafür – für ihre Aktionen, Ideen und Projekte – Hilfestellung zu geben.

Der SJR hat engen Kontakt zu den Jugendverbänden, zu Multiplikator_innen und zu Kindern und Jugendlichen selbst. Es ist ein Grundanliegen der Arbeit, Wissen um deren Interessen, deren Meinungen und Vorstellungen zu sammeln, dies zu bündeln und Entscheidungsträger_innen zur Verfügung zu stellen. Zudem ist der SJR Vermittler dieser Interessen in die Gremien und Ausschüsse der Stadtpolitik und –verwaltung. Der SJR fördert parteipolitisch, institutionell und konfessionell ungebunden.

Der SJR versteht sich als Impulsgeber und Schnittstelle bezüglich der Beteiligung bzw. Partizipation junger Menschen in Potsdam. Er setzt sich für die Verwirklichung partizipatorischer gesellschaftlicher Anforderungen und die Selbstermächtigung junger Menschen ein und erachtet die individuellen Erfahrungen, die Jugendliche mit Politik und Gesellschaft machen, als sehr wichtig. Er tritt öffentlich für ein Mehr an Mut und Willen zu dahingehendem Dialog und ernsthafter Beteiligung ein, damit junge Menschen wirksame Möglichkeiten erhalten, sich einzumischen.

Die Kinder- und Jugendhilfe hat gemäß § 1 SGB VIII den politischen Auftrag, sich für eine kinder- und jugendfreundliche Gesellschaft mit positiven Lebensbedingungen für junge Menschen einzusetzen. Der SJR unterstützt dies, indem er die Interessen junger Menschen einerseits anwaltschaftlich vertritt (z.B. in Gremien) und auf politischer Ebene die Artikulationsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche einfordert, sowie andererseits Wege unterstützt, die junge Menschen selbst ihre Interessen artikulieren lassen. Kinder und Jugendliche sollen zur Selbstbestimmung befähigt und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und sozialem Engagement angeregt und hingeführt werden (§ 11 Abs. 1 SGB VIII). Dabei verleiht die Position als Dach und Schnittstelle vieler Potsdamer Kinder- und Jugendakteur_innen dem SJR sein zivilgesellschaftliches Mandat zum Handeln und damit einen gesellschaftspolitischen „Einmischungs“-Auftrag. Darüber hinaus wirkt der SJR im Sinne des § 14 Abs. 2 SGB VIII präventiv, indem Kinder und Jugendliche durch partizipatorische Lernerfahrungen ein Gefühl der Selbstwirksamkeit erleben, sie kritikfähig werden und eigenverantwortlich zu handeln in der Lage sind. Außerdem sind insbesondere durch die Orientierung an den Lebenswelten und die Förderung des Dialoges zwischen jungen Menschen und verschiedenen gesellschaftlichen Akteur_innen die Maßnahmen und Angebote des SJR dazu geeignet, die soziale Integration von benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu unterstützen (§ 13 Abs. 1 SGB VIII).

Was wir nun konkret tun – davon berichtet diese Webseite. Wir freuen uns über Fragen, Anregungen und Ideen!

Hier das Konzept als Downlowd: SJR Konzept

Ein Radiomitschnitt von Radio Potsdam vom April 2016 stellt Euch auch die SJR-Arbeit vor. Hier könnt Ihr Euch den Mitschnitt von Radio Potsdam anhören.