Kinderrechte

Kinderrechte-Theater (2022)

Das Kinder- und Jugendbüro, Kontaktstelle des Deutschen Kinderhilfswerks, führt seit Anfang Juni 2022 ein partizipatives Theaterprojekt zum Thema Kinderrechte im Stadtteil Schlaatz im Kinderklub “Unser Haus” und im Bürgerhaus durch. Das Projekt wird insgesamt 8 Wochen dauern. In den ersten Wochen setzten sich die Kinder im Alter von 7-12 Jahren spielerisch mit Kinderrechten sowie mit Elementen des Improvisations- und Figurentheaters auseinander. An zwei Wochentagen a drei Stunden arbeiten die Kinder mit den (Theater)Pädagog*innen. Die Kinder spielen selbst und lernen (Groß)Puppenspiel und Elemente des Improvisationstheaters kennen.

Die filmische Projektdokumentation durch Kinder selbst, unterstützt durch die Medienwerkstatt Potsdam, soll einen Einblick in das Projekt und die Themen der Kinder geben.

Während zwei intensiven Wochen zu Beginn der Sommerferien arbeiten die Kinder, im Rahmen der Stadt der Kinder gemeinsam mit weiteren interessierten Kindern an einem ganz konkreten Stück. In dieser Projektphase wird es darum gehen: Wie schreibe ich ein Theaterstück,? Wie schreibe ich Geschichten? Wie entwickle ich Texte? Wie erstelle ich ein Dramaturgie-Buch? Wie baue ich Figuren? Wie spiele ich mit ihnen?

Die Grundlage des Theaterstücks bietet die UN-Kinderrechtskonvention. Die Kinder schreiben das Stück selbst und wählen aus, welche Kinderrechte sie im Stück umsetzen möchten.  Diese Themen bewegen die Kinder besonders: 

1. Dass Eltern sich gut um ihre Kinder kümmern, ihnen Liebe und Zuwendung geben und sie gut versorgen. 

2. Das Recht auf Spiel, Freizeit, kulturelle Teilhabe und Erholung

3. Recht darauf, auf der Flucht und im Krieg geschützt zu werden.

4. Das Recht auf Bildung

5. Die Ungerechtigkeit zwischen Arm und Reich

Am 21.07.2022 wird das Theaterstück aufgeführt.

Weshalb sehen wir es als wichtig an, dass Kinder Beteiligung erfahren und die Kinderrechte kennenlernen?  Die Kinder haben die Chance, mehr über ihre Rechte zu erfahren. Nur wer seine Rechte kennt, weiß, wann diese verletzt werden und kann sich gegebenenfalls dafür einsetzen. Insbesondere der Beteiligungsaspekt (Art. 12 und 13 UN-KrK) und der Aspekt der kulturellen Bildung (Art. 31 UN-KrK) finden bereits in der Projektstruktur Umsetzung.

Das Projekt findet in Kooperation mit dem Kinderklub “Unser Haus”, dem Bürgerhaus am Schlaatz, der AWO Potsdam, dem Offenen Kunstverein Potsdam, der Medienwerkstatt Potsdam, unterstützt durch Paragraph 13 e.V. und dem IB Hort "Schatzinsel" statt.

Finanziert wird das Projekt durch das Deutsche Kinderhilfswerk und das Bundesministerium für Bildung und Forschung über das Programm “Kultur macht stark” https://www.dkhw.de/schwerpunkte/kultur-fuer-kinder/kultur-macht-stark/

Und dann wurde noch weiter bis zu den Sommerferien und dann jeden Nachmittag in der "Stadt der Kinder" ganz viel geprobt und die vielen Puppen gestaltet. Am 21.07.22 beim Stadtfest war es dann endlich soweit. Das Theaterstück "Die hohle Lehrerin" wurde von den Kindern auf der großen Bühne aufgeführt. Es bestand aus unterschiedlichen Szenen, die die Kinderrechte thematisieren. Zum Abschluß gab es einen selbst erstellten Song.

Nach der Aufführung haben die Kinder die Kinder-und Jugenbeauftragte des Landes Brandenburg Katrin Krumrey und den Staatssekretär des MBJS Steffen Freiberg zu ihren Eindrücken zum Theaterstück interviewt.

Die Proben und die Aufführung wurden von der Medienwerkstatt unter Einbeziehung der Kinder gefilmt. Daraus ensteht ein Film zur Dokumentation.

Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben und das Projekt unterstützt haben.